Studiendesign

Bei der "Trinkfit"-Studie handelt es sich um eine so genannte kontrollierte Interventionsstudie. Mit ihr soll überprüft werden, ob verbesserte Trinkgewohnheiten bei Grundschulkindern der Entstehung von Übergewicht vorbeugen können. Dahinter steht die Erwartung, dass Kinder, die mehr energiefreies (kalorienfreies) Trinkwasser aufnehmen, den Verzehr zuckerreicher Getränke einschränken. Damit vermindern sie langfristig eine hohe Energiezufuhr.

Die "Trinkfit"-Studie zeichnet sich gegenüber anderen Studien zur Vorbeugung gegen Übergewicht (Übergewichtsprävention) bei Kindern dadurch aus, dass sie Maßnahmen der Wissensvermittlung im Unterricht (Verhaltensänderung) und einen erleichterten Zugang zu Trinkwasser aus Spendern (Verhältnisänderung) miteinander verbindet und sich besonders an Kinder aus sozial schwächeren Bevölkerungsgruppen und aus Migrantenfamilien wendet, bei denen Übergewicht besonders häufig vorkommt. Die "Trinkfit"-Studie wird im Schuljahr 2006/2007 durchgeführt.

Zielgruppe sind Kinder des zweiten und dritten Jahrgangs. Die Interventionsgruppe bildeten 1.500 Schulkinder in Dortmund, die Kontrollgruppe 1.500 Schulkinder in Essen. In der Kontrollgruppe fanden keine Interventionen statt (kontrollierte Studie).