Trinktipps

Wer regelmäßig trinkt, hat mehr Kraft und Vitalität.

Ein Minus in unserem Wasserhaushalt geht zu Lasten von Leistungsfähigkeit und Wohlbefinden. Unser Körper braucht für alle Stoffwechselvorgänge Flüssigkeit – rund um die Uhr. Da uns ein Wasserspeicher fehlt, ist das regelmäßige Trinken wichtig. Nehmen wir zu wenig Wasser zu uns, wird es aus dem ganzen Körper abgezogen: Das Blut wird dickflüssiger, das Herz muss schwerer arbeiten, die Zellen werden schlechter mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt.
Bereits bei einem Flüssigkeitsverlust von nur zwei Prozent unseres Körpergewichtes ist die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit um bis zu 20 Prozent vermindert.
Wir können schlechter denken, unsere Konzentrationsfähigkeit lässt nach, Müdigkeit, Kopfschmerzen und Kreislaufstörungen können sich einstellen.

Durstige Kinder können sich schlechter konzentrieren.

Säuglinge, Klein- und Schulkinder haben einen besonders hohen Flüssigkeitsbedarf. Dafür gibt es unterschiedliche Gründe. So ist beispielsweise ihre Körperoberfläche im Vergleich zum Körpergewicht wesentlich größer als beim Erwachsenen. Sie "verlieren" damit über die Hautoberfläche überproportional viel Flüssigkeit. Außerdem: Toben, spielen, ständige Bewegung machen viel Durst. Umso wichtiger ist daher ein rascher Ausgleich von Flüssigkeitsverlusten.

Auch hier gilt: Trinkwasser ist ein idealer Durstlöscher. Kinder und Jugendliche trinken jedoch häufig zu wenig – insbesondere in der Schule. Untersuchungen zeigen, dass hierdurch unter anderem die schulische Leistungsfähigkeit beeinträchtigt wird. Die Konzentrationsfähigkeit lässt nach.

Fachleute empfehlen daher:

Richtwerte für die Zufuhr von Wasser

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) hat Richtwerte für die Zufuhr von Wasser herausgegeben. Für Grundschulkinder wird eine Wasserzufuhr durch Getränke in Höhe von etwa 950 Milliliter pro Tag empfohlen (siehe Tabelle). Etwa 600 Milliliter Wasser nehmen Kinder in diesem Alter pro Tag zusätzlich über feste Nahrungsmittel auf. Die Richtwerte der DGE sind als Anhaltspunkte zu verstehen. Sie sind nicht verbindlich für jedes Kind. Der Wasserbedarf des einzelnen Kindes kann von diesen Richtwerten erheblich nach oben abweichen. Er ist abhängig vom Geschlecht, dem Wasseranteil im Körper, der körperlichen Aktivität und den Umgebungstemperaturen.

Richtwerte für die Zufuhr von Wasser bei Kindern (DGE 2000)

 

Alter

Wasserzufuhr durch Getränke (Milliliter/Tag)

Wasserzufuhr durch feste Nahrung (Milliliter/Tag)

1 bis 4 Jahre

820

350

4 bis 7 Jahre

940

480

7 bis 10 Jahre

970

600

10 bis 13 Jahre

1.170

710

13 bis 15 Jahre

1.330

810

Kinder haben im Vergleich zu Erwachsenen, bezogen auf das Körpergewicht, einen höheren Energie-(Kalorien-) und Wasserbedarf: Kinder im Alter von acht Jahren benötigen pro Kilogramm Körpergewicht und Tag etwa 70 Milliliter Wasser aus Getränken, fester Nahrung und Oxidationswasser. Erwachsene brauchen dagegen nur etwa halb so viel (30 Milliliter pro Kilogramm Körpergewicht). Bezogen auf die Energiezufuhr ist der Wasserbedarf bei Kindern und Erwachsenen allerdings ähnlich (1 Milliliter Wasser pro Kilokalorie Energiezufuhr).